Skip to content

Frauengemeinschaft Bakum

Unser MottoWappen

 Gemeinschaft kath. Frauen für alle Frauen der Gemeinde Bakum

Das zeichnet uns aus

Mehr als 350 Frauen der Gemeinde Bakum sind Mitglied in unserer Gemeinschaft. Jede Frau, egal welcher Religionszugehörigkeit, kann an unseren Veranstaltungen teilnehmen und unserem Verein beitreten.
Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 10,– €. Hiermit können viele Veranstaltungen und Fahrten der Frauengemeinschaft bezuschusst werden. Frauen ab 80 Jahre sind beitragsfrei.
Wir versuchen, mit unsere∋∇m Programm jüngeren und älteren Frauen etwas anzubieten.
Jeden Monat findet in der Regel eine Veranstaltung statt.

Hier kann man uns finden

Viele Veranstaltungen finden im St. Nepomuk-Pfarrheim, Kirchstr. 10, statt. Abfahrt für alle Fahrten ist der Parkplatz des Pfarrheims.

Das bieten wir an

Religiöse Veranstaltungen, Vorträge, Autorenlesungen, Tages- und Halbtagsfahrten, Theater- und Musicalbesuche, Teilnahme am Weltgebetstag der Frauen; Maiandacht, Adventsfeier, Frauenfrühstück, Spargel- oder Kohlessen, Kranzniederlegung zur Gräbersegnung, jährl. Generalversammlung, Teilnahme an der Landesfrauenwallfahrt, Besichtigungen, Herbstferienaktion für Kinder, Unterstützung von kirchlichen und öffentlichen Veranstaltungen.

Unser Jahresprogramm in Form eines Flyers liegt in den hiesigen Kirchen, Geschäften und Arztpraxen aus.

Jahresprogramm 2017

Jahresprogramm 2018

Anmeldungen zu den Veranstaltungen im Pfarrbüro 04446/96 12 80

Regelmäßige Termine

  • Frauenmesse an jedem 3. Mittwoch im Monat mit anschl. Frühstück
  • Ein Veranstaltungstermin monatlich

Ansprechpartner

Maria Hoping, Kirchstraße 28, 49456 Bakum 04446/7210
Annette Fette, Bahnhofstraße 2, 49456 Bakum 04446/308

Vorstandsmitglieder                                                       

  • Vorstandsteam: Maria Hoping und Annette Fette
  • Kasse: Gertrud Rasche
  • Beisitzer: Marlies Baumann, Hilde Brinkhus, Elvira Fangmann, Beate Roter, Christine Sieve, Annette Torbecke und Maria Westendorf
  • Geistl. Begleiterin:  Elisabeth Lüken

Berichte und Bilder von vergangenen Veranstaltungen
10.12.2017 Adventsmarkt in Bakum
Pünktlich zum Adventsmarkt fiel ordentlich Schnee, sodass Adventsstimmung aufkommen konnte. Die Frauengemeinschaft bot dort eine reichhaltige Auswahl an. In den letzten Wochen wurde viel vorbereitet, gebastelt und hergestellt. Es gab selbst gemachten Adventslikör, Brombeer-, Bratapfel und Glühweinlikör, Glühweingelee und Glühweinzucker, Bratapfelmarmelade, Rotwein/Birnenkompott, Windlichter, schwebende Weingläser, Holzhäuschen, sowie heißen Glühwein. Um alles gut präsentieren zu können, stellten sie ihre Produkte in der Hütte auf dem Adventsmarkt aus, was sehr guten Anklang fand.

Diese Diashow benötigt JavaScript.



Frauengemeinschaft Bakum – Spendenübergabe

In der vergangenen Woche wurde der Erlös des Herbstmarkt-Cafés „Seute Guste“ an Pfarrer Karsten Hilgen überreicht. Die Spende in Höhe von 1.800,- Euro soll für die Orgel-Restaurierung in der evangelischen Kirche verwendet werden. Die Scheckübergabe erfolgte in Verbindung mit einer Sitzung des Gemeindekirchenrates durch Annette Fette und Gertrud Rasche. Es gab für alle eine Kostprobe des Likörs „Seute Guste“. Anschließend erklärte Organist Georg Krone die Orgel und gab einige Musikstücke zu Gehör. Die anwesenden Ratsmitglieder und die Helfer der Herbstmarkt-Aktion sangen kräftig mit.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der neue Vorstand der Frauengemeinschaft:

K1600_P1070690

Generalversammlung mit Neuwahlen

Die Frauengemeinschaft hatte zur Generalversammlung eingeladen.
Nach einem Wortgottesdienst in der Kirche hielt die Vorsitzende Christina Schubert-Hoin einem Rückblick auf die Veranstaltungen des letzten Jahres. Danach standen Neuwahlen auf dem Programm. Christina Schubert-Hoin, Silvia Kordes, Marlies Kreienborg, Maria Pawel und Irmgard Eichfeld stellten ihren Posten zur Verfügung.
Den neu gewählten Vorstand bilden Maria Hoping, Annette Fette, Hilde Brinkhus, Gertrud Rasche, Maria Westendorf, Christine Sieve, Beate Roter, Annette Torbecke, Marlies Baumann und Elvira Fangmann. Geistliche Begleiterin der Frauengemeinschaft Bakum ist die Pastoralreferentin Elisabeth Lüken. Erstmals besteht der Vorsitz aus einem Team, den Maria Hoping und Annette Fette bilden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Märchenerzählerin Conny Sandvoß erzählte von Lumpenkindern und Königstöchtern

Die ausgebildete Märchenerzählerin Conny Sandvoß betrachtet Märchen als Lebenshilfe, ohne zu belehren. Sie erzählte vor den Frauen an dem Abend Märchen, die die Rolle der Frau völlig anders darstellen als die üblichen Geschichten der Brüder Grimm: Frauen, die nicht blind durch ihr Leben gehen, sondern sich mit allen Gefahren, mit Liebe, Trauer und Tod auseinandersetzen. Märchen sind nicht Kinderkram oder Lügengeschichte, so ist ihre Meinung, sondern wunderbare Poesie gegen die Hoffnungslosigkeit und ein Leben ohne Wunder: „Märchen wirken wie ein Spiegel unserer Seele und unserer Lebenswirklichkeit: sie beschwören die uralte Sehnsucht der Menschen, dass die Liebe stärker ist als der Tod und dass sich im Leben etwas verändern kann – wenn auch nicht ohne eigenes Zutun. Sie sind reine Mut-mach-Geschichten.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fahrt nach Holland zur Ausstellung „Kunst in Ootmarsum“

Die Ausstellung „Kunst in Ootmarsum besuchten Bakumer Frauen der Frauengemeinschaft. Jedes Jahr am letzten Augustwochenende zeigen dort mehr als 225 Künstler ihre Kunstwerke in der historischen Altstadt. ‘Kunst … zum Verträumen’ hieß das Thema in diesem Jahr, das sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung zog. Bei herrlichem Wetter konnte man gemütlich durch die Straßen der Altstadt schlendern und die bunte Palette von Gemälden, Keramik, Skulpturen, Glaskunst, Goldschmieden und vielen anderen Kunstgattungen bewundern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Theaterfahrt nach Ahmsen zum Schauspiel „Martin Luther“

Die Frauengemeinschaft Bakum hatte dazu eingeladen, mit dem Bus nach Ahmsen zu fahren und sich dort wurde zum Jubiläumsjahr der Reformation das Schauspiel „Martin Luther“ anzusehen.
Traditionsgemäß begrüßte Josef Meyer, Vorsitzender der Waldbühne Ahmsen alle größeren Gruppen namentlich – so auch die 28 Frauen der Frauengemeischaft Bakum.
Sehr beeindruckend wurden die verschiedenen Lebensphasen Luthers dargestellt. In erster Linie ging es um sein Leben bis zur Heirat mit Katharina von Bora – also um die Zeit seiner Ausbildung, seiner inneren Kämpfe, seiner Gewissensnot, was letztlich zur Spaltung der Kirche führte. Immer mit dabei der Teufel, der die Rolle des Spielleiters übernommen hatte, der manchmal im Hintergrund stand, sich dann wieder ans Publikum wendete, erklärte und kommentierte.
Das Stück lud zum Nachdenken ein und war einfach sehenswert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Fahrradtour mit Besichtigung des HTC Harmer Tiefkühl-Centers und anschließendem Spargelessen

Mit dem Fahrrad starteten die Frauen der Frauengemeinschaft, um das Harmer Tiefkühl-Center zu besichtigen. Begrüßt wurden sie vom Geschäftsführer Bernhard Kohls und Christoph Zerhusen. Seit 2000 gibt es die Firma in Bakum. 15000 Palettenplätze sind vorhanden für die Tiefkühllagerung von Fleisch, Gemüse und Obst. Anschaulich wurde erklärt, wie die Waren in der Firma ankommen, gelagert werden und dann zum Weiterverkauf oder Export wieder abgeholt werden. Bei der anschließenden Führung besichtigten die Frauen Kühlräume und die Regallager. Sie bedankten sich bei Herrn Kohls und Herrn Zerhusen für die informativen Erklärungen.
Das Ziel zum Spargelessen war die Gaststätte Tiemerding in Hausstette, was mit dem Fahrrad schnell zu erreichen war. Dort ließen sich die Frauen das leckere Spargelmenü schmecken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Maiandacht bei der Marienstatue am Heimathaus

Die Maiandacht der Frauengemeinschaft konnte wegen anhaltendem Regen nicht wie vorgesehen bei der Marienstatue am Heimathaus stattfinden, sondern wurde kurzerhand ins Heimathaus verlegt. Dort hielten Elisabeth Lüken und Annette Fette die Andacht. Für die musikalische Unterstützung sorgte Priska Hinxlage am Keyboard.
Zum gemütlichen Ausklang gab es Schnittchen und Getränke.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Frauenfrühstück mit Vortrag von Gabriela Pollmann „Glaube geht durch den Magen?!“ Religionen und ihre Essgewohnheiten

Die Frauengemeinschaft Bakum hatte zum Frühstück mit einem anschließenden Vortrag eingeladen. Als Referentin kam Frau Gabriela Pollmann von der Kreisvolkshochschule Vechta. Ihr Thema „Glaube geht durch den Magen“, befasste sich mit den Essgewohnheiten der drei großen Weltreligionen Islam, Christentum und Judentum. Sehr informativ und anschaulich erklärte sie, welche Speisevorschriften es gibt wie Fastenzeiten, Verzicht auf Alkohol und Schweinfleisch oder die Anforderungen an koschere Nahrung und wie diese Vorschriften das alltägliche Leben der Menschen beeinflussen. Interessierte Fragen wurden anschließend gerne von ihr beantwortet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Fahrt zum Weyher Theater zur turbulenten Komödie „Partnertausch“

Restlos begeistert waren die 30 Bakumer Frauen von dem Abend im Weyher Theater bei Bremen.
Sie sahen sich das Stück „Partnertausch“ an und erlebten beste Unterhaltung durch temperamentvoll gespielte Verwicklungen und gut aufgelegte Darsteller.
Das Stück handelte von zwei benachbarten Ehepaaren, die versuchten, ihrem Alltags-Eheleben durch Partnertausch für eine Nacht einen neuen „Kick“ zu geben – aber dann lief nichts so, wie es geplant war. In dieser turbulenten Beziehungskomödie begeisterte das Ensemble mit Humor, mimischen Glanzleistungen und mit Situationskomik am laufenden Band.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen 2017

Am Freitag, den 03.03.2017 wurde der ökumenische Weltgebetstag der Frauen unter dem Motto „Was ist denn fair?“ in der evangelischen Gethsemanekirche in Bakum gefeiert. Frauen aus den Philippinen hatten die Gebetsordnung ausgearbeitet und forderten auf, für globale Gerechtigkeit einzutreten. Mit „Mabuhay“ begrüßte die Vorbereitungsgruppe die anwesenden Frauen. Musikalische Unterstützung  bekamen sie von Agnes Hülsmann und Annette Torbecke.  Im Anschluss an den Gottesdienst gab es ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee und Kuchen im Gemeindehaus.
Die Kollekte für den Weltgebetstag ergab 321,65€.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Spende aus dem Erlös des Herbstmarktcafes“Seute Guste“ an die Bücherei Bakum

Das Team der Katholischen Öffentlichen Bücherei Bakum hat gut eingekauft. Der  1.500€ hohe Erlös des Herbstmarktcafés „Seute Guste“, das von der Frauengemeinschaft organisiert wird, ging an die Bücherei Bakum. Die Leiterinnen der Bücherei Irmgard Eichfeld und Agnes Hülsmann konnten davon eine Vielzahl an neuen Büchern, Spielen und CDs anschaffen. Nach dem Einkauf waren Christina Schubert-Hoin und Getrud Rasche vom Vorstand der Frauengemeinschaft erfreut über die Neuanschaffungen, die dank der Spenden finanziert werden konnten. Diese können ab jetzt von den Bakumer Kindern und Erwachsenen kostenlos in der Bücherei ausgeliehen werden. Das Büchereiteam bedankt sich für die großzügige Spende.

img_0602

Krimilesung im Pfarrheim mit Andreas Kaminski

Die Frauengemeinschaft Bakum hatte zur Autorenlesung mit Andreas Kaminski eingeladen – auch Männer waren willkommen. Die fast 50 Frauen und Männer genossen einen lustigen Abend und wurden auch noch mit kleinen kulinarischen Köstlichkeiten und Wein verwöhnt. Unter dem Pseudonym „Kriminalinski“ schreibt Herr Kaminski lustige Regionalkrimis, die überwiegend im Oldenburger Münsterland spielen. Seine ersten beiden Lesungen handelten von dem Dorfsheriff „Pommes“ Willen, der recht widerwillig einen Mord aufklären muss. Es ging um Machtgier, Skrupellosigkeit, aber auch um Mut zu moralischen Entscheidungen. Mit dem letzten Kurzkrimi „Heiße Zitronen“ aus der Anthologie „Mallorca mörderisch genießen“ beendete er seine Lesung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Führung durch das ehemalige Franziskanerkloster

Die Frauengemeinschaft Bakum unternahm mit der Gästeführerin Elisabeth Thölke eine spannende Zeitreise durch das ehemalige Kloster der Franziskaner-Mönche, von der Klosterkirche über die heutige Nutzung als Frauengefängnis bis hinunter in den Totenkeller der Mönche.
Sie begannen ihre Führung mit der Besichtigung der Klosterkirche, wobei Frau Thölke viele geschichtliche Hintergründe erzählte. Von der Kirche aus ging es über einen direkten Zugang zum Frauengefängnis. Dort begaben sie sich hinunter zu den Rundbögen des Kellergewölbes. Frau Tölke zeigte ihnen die Stellen im Mauerwerk, wo die Mönche ihre Toten vor 250 Jahren bestattet hatten die Grabnischen zugemauert hatten. Alle waren sehr beeindruckt von der sehr interessanten Führung. Ein gemeinsames Abendessen im Kolpinghaus rundete den Nachmittag ab.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: